Das optimale Raumklima  für
Gesundheit und Wohlbefinden

Gesunde Eltern und ein Kind geniessen die perfekte Luftfeuchtigkeit.

Gesundheit & Wohlbefinden

Eine relative Luftfeuchte zwischen 40% und 60% ist für ein angenehmes und gesundes Wohnklima ausschlaggebend. Ohne ein professionelles System zur Lufthydrierung sinkt die relative Luftfeuchte während der Heizperiode sehr schnell unter 30%. Eine zu tiefe Luftfeuchtigkeit ist nicht nur unangenehm, sie gefährdet auch Ihre Gesundheit. Denn: trockene Heizungsluft entzieht dem Körper Feuchtigkeit – und schädliche Mikroorganismen halten sich länger in der Luft. Möchten Sie mehr zum Thema erfahren?

Gesunde Eltern und ein Kind geniessen die perfekte Luftfeuchtigkeit.

Gesundheit & Wohlbefinden

Eine relative Luftfeuchte zwischen 40% und 60% ist für ein angenehmes und gesundes Wohnklima ausschlaggebend. Ohne ein professionelles System zur Lufthydrierung sinkt die relative Luftfeuchte während der Heizperiode sehr schnell unter 30%. Eine zu tiefe Luftfeuchtigkeit ist nicht nur unangenehm, sie gefährdet auch Ihre Gesundheit. Denn: trockene Heizungsluft entzieht dem Körper Feuchtigkeit – und schädliche Mikroorganismen halten sich länger in der Luft. Möchten Sie mehr zum Thema erfahren?

Die Auswirkungen von trockener Luft
auf den menschlichen Körper:

Gesundes Kind schläft in einem Bett.

Damit wir uns nachts maximal erholen, ist ein gesundes Raumklima ganz zentral.

Ein Drittel unserer Lebenszeit verbringen wir schlafend. So sammeln wir die Kraft, die wir brauchen, um in den anderen zwei Dritteln frisch, gesund und leistungsfähig zu sein. Darum ist es nicht nur, wichtig in Wohnräumen für ein optimales Klima zu sorgen, sondern auch ganz besonders im Schlafzimmer. Denn trockene Luft während des Schlafes mindert die Schlafqualität stark. Ein eindeutiges Signal ist ein trockener Hals am Morgen.

Gesundes Kind schläft in einem Bett.

Damit wir uns nachts maximal erholen, ist ein gesundes Raumklima ganz zentral.

Ein Drittel unserer Lebenszeit verbringen wir schlafend. So sammeln wir die Kraft, die wir brauchen, um in den anderen zwei Dritteln frisch, gesund und leistungsfähig zu sein. Darum ist es nicht nur, wichtig in Wohnräumen für ein optimales Klima zu sorgen, sondern auch ganz besonders im Schlafzimmer. Denn trockene Luft während des Schlafes mindert die Schlafqualität stark. Ein eindeutiges Signal ist ein trockener Hals am Morgen.

Frau liegt entspannt auf dem Sofa und atmet tief durch.

Optimal befeuchtete Raumluft hält die Atemwege fit.

Eine aktive Lufthydrierung bedeutet auch eine aktive Schleimhautpflege. Sie schützt Ihren Hals, Ihre Nase und Ihren Mund vor dem Austrocknen – und wirkt so Infektionen entgegen. Insbesondere für Menschen mit empfindlichen Atemwegen und einem Immunsystem, das schnell aus dem Gleichgewicht kommt – etwa Säuglinge, Kleinkinder, betagte Personen, Allergiker und Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen – stellt ein gut eingestelltes Raumklima ein deutliches Plus an Lebensqualität und Gesundheit dar. Insbesondere in den Wintermonaten.

Frau liegt entspannt auf dem Sofa und atmet tief durch.

Optimal befeuchtete Raumluft hält die Atemwege fit.

Eine aktive Lufthydrierung bedeutet auch eine aktive Schleimhautpflege. Sie schützt Ihren Hals, Ihre Nase und Ihren Mund vor dem Austrocknen – und wirkt so Infektionen entgegen. Insbesondere für Menschen mit empfindlichen Atemwegen und einem Immunsystem, das schnell aus dem Gleichgewicht kommt – etwa Säuglinge, Kleinkinder, betagte Personen, Allergiker und Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen – stellt ein gut eingestelltes Raumklima ein deutliches Plus an Lebensqualität und Gesundheit dar. Insbesondere in den Wintermonaten.

Kleiner Bub schneuzt sich die Nase.

Keine Chance für Viren und Bakterien.

Ein ideales Raumklima zu schaffen gehört zum Effizientesten, was Sie für Ihre Immunabwehr und Ihre Gesundheit tun können. Ein Beispiel: Mit jedem Husten oder Niesen schleudern wir mit Viren belastete Tröpfchen (Aerosole) in unsere Umgebung. In geschlossenen Räumen können diese noch stundenlang in der Luft schweben – und Krankheiten weitertragen. Nicht so bei einer idealen Luftfeuchte. Denn: bei einer relativen Luftfeuchte von 43% schweben Aerosole nur knapp 3 Minuten (J. Occup Environ Hyg. 2015; 12(2): 107–113). Das Virenübertragungsrisiko reduziert sich so drastisch.

Kleiner Bub schneuzt sich die Nase.

Keine Chance für Viren und Bakterien.

Ein ideales Raumklima zu schaffen gehört zum Effizientesten, was Sie für Ihre Immunabwehr und Ihre Gesundheit tun können. Ein Beispiel: Mit jedem Husten oder Niesen schleudern wir mit Viren belastete Tröpfchen (Aerosole) in unsere Umgebung. In geschlossenen Räumen können diese noch stundenlang in der Luft schweben – und Krankheiten weitertragen. Nicht so bei einer idealen Luftfeuchte. Denn: bei einer relativen Luftfeuchte von 43% schweben Aerosole nur knapp 3 Minuten (J. Occup Environ Hyg. 2015; 12(2): 107–113). Das Virenübertragungsrisiko reduziert sich so drastisch.

Frau kratzt sich die durch trockene Raumluft gereizte Haut.

Wirkungsvoll gegen Juckreiz, trockene Haut und Allergien.

Die Heizsaison ist die Hauptsaison für Hautkrankheiten, denn durch eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit trocknet unser «grösstes Organ» aus. Das Resultat ist irritierte, juckende Haut – bis hin zu Krankheiten wie Neurodermitis oder Psoriasis. Eine so strapazierte Haut verliert ihre schützende Barrierefunktion. Mikroben, Allergene und Chemikalien können so ungehindert eindringen und Infektionen, allergische und toxische Reaktionen auslösen. Das konstante Beibehalten von 40 – 60 % relativer Luftfeuchte hält Ihre Haut gesund und jung.

Frau kratzt sich die durch trockene Raumluft gereizte Haut.

Wirkungsvoll gegen Juckreiz, trockene Haut und Allergien.

Die Heizsaison ist die Hauptsaison für Hautkrankheiten, denn durch eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit trocknet unser «grösstes Organ» aus. Das Resultat ist irritierte, juckende Haut – bis hin zu Krankheiten wie Neurodermitis oder Psoriasis. Eine so strapazierte Haut verliert ihre schützende Barrierefunktion. Mikroben, Allergene und Chemikalien können so ungehindert eindringen und Infektionen, allergische und toxische Reaktionen auslösen. Das konstante Beibehalten von 40 – 60 % relativer Luftfeuchte hält Ihre Haut gesund und jung.

Frau tropft sich Augentropfen in ausgetrocknetes Auge.

Nie mehr trockene Augen durch Heizungsluft.

Unsere Augen reagieren auf trockene Raumluft besonders sensibel. Denn: Der Tränenfilm hat die Aufgabe, die Augenoberfläche vor schädlichen Einwirkungen aus der Umwelt zu schützen. Trocknet er ein, ist dieser Schutz nicht mehr gegeben. Augenreizungen, Sehstörungen und Augenentzündungen können die Folge sein. Besonders betroffen sind Kontaktlinsenträger. Bei einer konstanten relativen Luftfeuchte von 40 – 60% ist die Tränenfilmverdampfung kein Thema mehr.

Frau tropft sich Augentropfen in ausgetrocknetes Auge.

Nie mehr trockene Augen durch Heizungsluft.

Unsere Augen reagieren auf trockene Raumluft besonders sensibel. Denn: Der Tränenfilm hat die Aufgabe, die Augenoberfläche vor schädlichen Einwirkungen aus der Umwelt zu schützen. Trocknet er ein, ist dieser Schutz nicht mehr gegeben. Augenreizungen, Sehstörungen und Augenentzündungen können die Folge sein. Besonders betroffen sind Kontaktlinsenträger. Bei einer konstanten relativen Luftfeuchte von 40 – 60% ist die Tränenfilmverdampfung kein Thema mehr.

Katze sitzt auf Fensterbrett mit Pflanze.

Wohlfühlklima auch für Tiere und Pflanzen.

Trockene Heizungsluft ist nicht nur für Menschen unangenehm und ungesund; auch Tiere leiden rasch darunter. Ausgetrocknete Schleimhäute, Bindehautentzündungen, Atembeschwerden bis hin zu Luftröhrenentzündungen können die Folge sein. Pflanzen kommen in einem trockenen Raumklima ebenso aus dem Gleichgewicht. Sie verlieren Blätter und Läuse, Milben sowie andere Schädlinge haben leichtes Spiel. Ein konstantes, gut eingestelltes Raumklima schafft für alle Bewohner ein rundum gesundes Zuhause.

Katze sitzt auf Fensterbrett mit Pflanze.

Wohlfühlklima auch für Tiere und Pflanzen.

Trockene Heizungsluft ist nicht nur für Menschen unangenehm und ungesund; auch Tiere leiden rasch darunter. Ausgetrocknete Schleimhäute, Bindehautentzündungen, Atembeschwerden bis hin zu Luftröhrenentzündungen können die Folge sein. Pflanzen kommen in einem trockenen Raumklima ebenso aus dem Gleichgewicht. Sie verlieren Blätter und Läuse, Milben sowie andere Schädlinge haben leichtes Spiel. Ein konstantes, gut eingestelltes Raumklima schafft für alle Bewohner ein rundum gesundes Zuhause.